TUM Alumni Florian Schimandl, Monja Mühling und Dr. Mathias Baur.

An der UnternehmerTUM lernten sich die TUM Alumni Florian Schimandl, Monja Mühling und Dr. Mathias Baur (v.l.n.r.) zufällig kennen und es hat gleich zwischen ihnen gefunkt. Nur kurze Zeit später gründeten sie das Start-up Smartlane. Monja Mühling hatte nie geplant, zu gründen. Heute ist sie die Geschäftsführerin des Unternehmens (Bild: Smartlane).

Alumni gründen
Gründerin Monja Mühling
„Ich wollte schon immer mit eigenen Ideen etwas spürbar verändern“
28. Jul 2021  |  
Lesezeit ca. Min.
Nach ihrem wirtschaftswissenschaftlichen Studium an der TUM hatte Alumna Monja Mühling zahlreiche Einstiegsangebote bekannter Unternehmen. Doch dann entschied sie sich für die Gründung eines eigenen Unternehmens. Ein Schritt, den sie nie bereute.
Bereits in der Schulzeit war für Monja Mühling klar, dass sie die Grundprinzipien der Betriebswirtschaft kennenlernen möchte, aber nur in Kombination mit einer technischen Seite. Der Studiengang der Technologie- und Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre an TUM kam ihr sehr entgegen. Für ihr Studium zog sie aus dem Odenwald nach München.

DREH- UND ANGELPUNKT TUM

Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der UnternehmerTUM lernte Monja Mühling die beiden TUM Alumni Mathias Baur (Promotion Informatik 2015) und Florian Schimandl (Diplom Informatik 2006) kennen. Diese waren gerade im Begriff, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Basierend auf der Dissertation von Mathias Baur sollten mithilfe von Künstlicher Intelligenz Prozesse im Bereich Mobilität und Verkehr optimiert werden.

Die Algorithmen für das ambitionierte Vorhaben waren bereits ausgeklügelt. Doch den beiden Informatikern fehlte noch ein dritter Mitstreiter mit betriebswirtschaftlicher Expertise. Monja Mühling kam da gerade richtig. Sie war von der Gründungsidee sofort begeistert und konnte fachlich und menschlich bei Mathias Baur und Florian Schimandl punkten. 2015 gründeten die drei TUM Alumni ihr Start-up Smartlane (deutsch: intelligente Fahrspur). „Durch meine Praktika hatte ich eigentlich schon tolle Jobs in Aussicht“, sagt Monja Mühling. „Aber ich sagte mir: wenn nicht jetzt gründen, wann dann.“

Man ist nie auf alles vorbereitet. Aber die TUM gab mir viele Werkzeuge mit auf den Weg.

Monja Mühling

In der UnternehmerTUM, Europas größtem Zentrum für Gründung und Innovation, fand das Gründerteam einen ausgezeichneten Sparringspartner. Die Seminare des KICKSTART-Programms für unternehmerische Qualifizierung nutzten die drei intensiv. Von der Pike auf lernten sie dort, wie der perfekte Businessplan aussieht und wie man ihn vor Geldgebern richtig präsentiert. Auch in Fragen des Patenrechts wurden sie geschult. In den anderen teilnehmenden Gründerteams fanden sie Gleichgesinnte und ein wertvolles Netzwerk für die Zukunft.

FÜR DEN ERNSTFALL GERÜSTET

Heute befindet sich das Unternehmen auf der Überholspur und ist nur noch im Großkundensegment unterwegs. Und das geht zu guten Teilen auf Monja Mühlings Ehrgeiz und Engagement zurück. Sie leistete einen wichtigen Teil zur strategischen Weiterentwicklung des Produkts und der Zielgruppe. Hatten ihre Mitgründer ursprünglich den Bereich der Verkehrstechnik im Blick, so konnte Monja Mühling die noch relativ analoge Logistikbranche als ungleich erfolgversprechendere Marktlücke definieren. Als einzige Betriebswirtin im Unternehmen baute sie von Anfang an den gesamten Bereich Finanzierung, Buchhaltung, Vertrieb und Marketing auf. Sie führte Kundengespräche und Verhandlungen mit Investoren und konnte großen Geldgebern wie dem bekannten TV-Investor Frank Thelen Millionen entlocken.

Dass ihr all das so gut gelang, rechnet Monja Mühling vor allem der hohen Praxisnähe in der Lehre der TUM zu. Regelmäßig konnte sie hier von den eingeladenen Größen aus der freien Wirtschaft, etwa von Siemens-Manager Joe Kaeser, alle Tricks und Kniffe lernen. Auch durch die Seminare zu spezifischen Entrepreneurship-Themen und Verhandlungsstrategien an der UnternehmerTUM fühlte sie sich für ihre Aufgaben bestens gewappnet. „Man ist nie auf alles vorbereitet“, sagt sie. „Auf alles andere bereiteten mich die TUM und die UnternehmerTUM perfekt vor. Ich kann mein Wissen im Unternehmen täglich eins zu eins umsetzen.“

FREIRAUM FÜR VISIONEN

Monja Mühling erwarb an der TUM weit mehr als wertvolles Fachwissen. Im anspruchsvollen Studium wurden auch ihr Durchhaltevermögen und ihr Wille zum Erfolg bestärkt – Eigenschaften, die sie heute in ihrem Unternehmen in großen Maßstäben denken und die nötigen Risiken mit kühlem Kopf eingehen lassen. „Herausforderungen meistern und das Unmögliche möglich machen, das ist meine Devise“, sagt sie. „Das lebe ich und das leben wir im Team. Und deswegen sind wir so erfolgreich.“

2017 brachte Smartlane die erste KI-basierte Software auf den Markt, die Logistikunternehmen dabei unterstützt, ihr Transportwesen effizienter zu gestalten. 2019 wurde die Software mit dem AI-Award und Smartlane damit als Europas bestes Start-up in diesem Bereich ausgezeichnet. Bis zum Jahr 2022 erwartet Monja Mühling einen Umsatz im zweistelligen Millionen-Bereich. „Was wir im Unternehmen mit Informatik und KI auf die Beine stellen, ist der Wahnsinn“, sagt sie. „Wir wollen der weltweit führende Anbieter von Transportintelligenz werden.“

Rückblickend würde Monja Mühling heute alles wieder genauso machen. Unternehmerin zu sein, ist für die selbstbewusste und ambitionierte junge Frau genau das Richtige. „Ich wollte im Beruf schon immer eine entscheidende Rolle einnehmen und mit eigenen Ideen etwas spürbar verändern“, sagt sie. Für sie ist es der größte Ansporn, zu sehen, dass ihr passionierter Einsatz direkte Auswirkungen auf den Erfolg des Unternehmens hat – und auf kurz oder lang auf die Weltwirtschaft haben kann. „Als Angestellte in einem großen Konzern wäre das nicht möglich. Die Gründung war hierfür das perfekte Modell.“

TUM Alumna Monja Mühling.

Monja Mühling (Bild: Smartlane).

Monja Mühling

Bachelor TUM-BWL 2012, Master 2015

Nach dem Abitur zog Monja Mühling für ihr Studium der Technologie- und Managementorientierten BWL nach München. Allein in einer fremden Stadt war die gebürtige Odenwälderin begeistert vom Mentoring-Angebot der TUM. Mit den Studierenden von damals ist sie heute noch befreundet. Mit einem Stipendium der TUM war es ihr möglich, das Auslandsemester in Chile zu verbringen.

Knapp drei Monate nachdem Monja Mühling ihren Master an der TUM beendete, gründete sie mit den TUM Alumni Dr. Mathias Baur und Florian Schimandl das Start-up Smartlane. Als Managing Director ist sie entscheidend am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Aktuell ist das Start-up im Bereich der Transportoptimierung in der Logistikbranche tätig. Aber auch das weltumspannende Transportnetzwerk inklusive Flug- und Schiffsverkehr könnte in Zukunft von der Software profitieren. Monja Mühling denkt gerne visionär, bleibt dabei aber stets realistisch.

Die Firma ist für sie das „dritte Baby“. Ihr Mann, ein Pilot, trägt nicht unerheblich dazu bei, dass sich Monja Mühling beruflich vollends entfalten kann. Doch nichts steht über ihren beiden kleinen Töchtern. Bei aller Erfüllung im Job sind sie das wichtigste im Leben der erfolgreichen Gründerin.