TUM Alumni Fabiola Munguia und Grigory Emelianov.

Schon während ihrer Studienzeit arbeiteten die TUM Alumni Fabiola Munguia und Grigory Emelianov an gemeinsamen Projekten und erkannten, wie gut sie sich verstehen und ergänzen. So war es auch bei der Gründung ihres Start-ups. In drei Jahren wollen sie der weltweit führende Anbieter für Cybersicherheit und Compliance sein (Bild: Privat).

Alumni gründen
Gründerin Fabiola Munguia
„Ich liebe es, an Herausforderungen zu wachsen“
18. Okt 2021
Lesezeit ca. Min.
Gründen wollte Fabiola Munguia schon immer. Die TUM fungierte als Katalysator und Türöffner auf dem Weg zum Unternehmertum. Mit ihrem Start-up sagt die TUM Alumna der wachsenden Cyberkriminalität den Kampf an.
Fabiola Munguia stammt aus einer Unternehmerfamilie. Von klein auf konnte die gebürtige Salvadorianerin alle Phasen, positive wie negative, des elterlichen Unternehmens miterleben. „Das Unternehmertum liegt mir im Blut“, sagt sie. „Als ich die Möglichkeit hatte, selbst zu gründen, dachte ich nicht zweimal darüber nach.“

Noch bevor sie ihr Studium der Technologie- und Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre an der TUM abschloss, gründete Fabiola Munguia das eigene Start-up. Ihre Marktplatz-Plattform für Cybersecurity kam genau zur richtigen Zeit. Denn die wachsende Kriminalität in diesem Bereich wächst rapide an, gerade in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie. Je mehr Unternehmensbereiche ins Digitale verlegt werden, desto größer wird das Bewusstsein für den Stellenwert einer sicheren technischen Infrastruktur.

TRANSPARENTER MARKTPLATZ FÜR HACKER

Allein in Deutschland richten Cyberattacken jährlich einen Schaden in Höhe von fünfzig Milliarden Euro an. Um kriminellen Hackern keine Chance zu bieten, müssen Unternehmen ethische Hacker, Pentester oder White-Hat-Hacker genannt, engagieren. Diese versuchen, sich in das IT-System einzuhacken. Gelingt dies nicht, funktioniert die Cybersecurity des Unternehmens. Gelingt dies, kann das Unternehmen die so identifizierte Sicherheitslücke in der App oder im Netzwerk schließen.

Die TUM Community trug entscheidend zu unserem Erfolg bei.

Fabiola Munguia

Unternehmen stehen vor dem Problem, von vornherein vertrauenswürdige White-Hat-Hacking-Unternehmen zu finden. Genau das wollten Fabiola Munguia und ihr Mitgründer und Fellow TUM Alumnus Grigory Emelianov (Master Management 2020) mit ihrem ersten Produkt lösen; einem Marktplatz für ethische Hacker (booking.com für gute Hacker).

Darüber hinaus erkannten die TUM Alumni, dass für kleine und mittelständische Unternehmen weltweit ein viel größeres Problem besteht. Die üblichen Methoden zur Vorbereitung auf ein ISO 27001 Compliance Audit sind zeitaufwendig, kostenintensiv und fehleranfällig. So erweiterten Fabiola Munguia und Grigory Emelianov ihr aktuelles Produkt, um ihre eigene Software zu entwickeln, die Unternehmen helfen wird, in Wochen statt Monaten sicher und ISO 27001-konform zu werden.

KATALYSATOR UND TÜRÖFFNER

Den entscheidenden Impuls zur Gründung gab eine TechChallenge, ein Hackhathon der UnternehmerTUM, dem führenden Zentrum für Innovation und Gründen an der TUM, an dem Fabiola Munguia teilnahm. „Ich war so motiviert und inspiriert, Dinge zu bauen, und so begeistert davon, wie schnell man Lösungen für Probleme schaffen kann“, sagt sie. „Die TechChallenge hat mich motiviert, mein eigenes Unternehmen zu gründen.“

Im August 2019 war es dann soweit. Gemeinsam mit Grigory Emelianov gründete Fabiola Munguia das Start-up Requestee (heute: Secfix). Durch das Xpreneurs-Programm der UnternehmerTUM, dem führenden Zentrum für Innovation und Gründung der TUM, wurden den beiden jungen Unternehmern viele Türen geöffnet. Sie gewannen ihre ersten Kunden und ihre Berater, mit denen sie bis heute zusammenarbeiten. „München ist ein Startup-Ökosystem, in dem jeder jeden kennt“, sagt Fabiola Munguia. „Doch für ausländische Gründer ist es schwierig, sich ein eigenes Netzwerk aufzubauen. Die TUM Community trug entscheidend zu unserem Erfolg bei. Der direkte Draht zur TUM und ihren Studierenden ist ein Privileg.“

DIE WELT EROBERN

Mit ihrer All-in-One-Plattform ist es Fabiola Munguia und Grigory Emelianov gelungen, den mühsamen Prozess der Sicherheit und Compliance „so einfach wie die Bestellung einer Pizza“ zu machen, wie Fabiola Munguia es beschreibt. „Wir entwickeln eine neue Art der Automatisierung von Compliance und Sicherheit, die noch niemand zuvor gesehen hat.“

Das junge Unternehmen ist so gefragt wie nie zuvor. Auf zehn Mitarbeitende ist das Start-up bereits angewachsen. Und kürzlich wurde eine sechsstellige Pre-Seed-Runde von namhaften Investoren, darunter die Gründer von hotel.de, eingeworben. In großen Schritten will die leidenschaftliche Unternehmerin bald auch die für Cybersecurity so wichtigen Märkte in den USA und in Israel erobern. „In drei Jahren wollen wir der weltweit führende Marktplatz für Cybersicherheit sein“, sagt Fabiola Munguia. „Ich liebe Herausforderungen, besonders wenn sie wirklich schwer zu bewältigen sind. Sie motivieren mich und helfen mir, persönlich zu wachsen.“

TUM Alumna Fabiola Munguia.

Bild: Privat

Fabiola Munguia

Master Management & Technology 2020

 

Nachdem Fabiola Munguia 2018 an der Hochschule Hannover ihren Bachelor in Business Administration and Management abgeschlossen hatte, wollte sie ihr betriebswirtschaftliches Wissen vertiefen und um Technologiekenntnisse erweitern. Sie zog nach München, um an der TUM Management and Technology zu studieren. 2020 schloss sie hier ihr Studium ab.

Kurz zuvor hatte sie mit TUM Alumnus Grigory Emelianov bereits das Start-up Secfix gegründet. Die beiden Gründer helfen Unternehmen dabei, IT-Sicherheit und Compliance innerhalb von Wochen statt Monaten zu automatisieren. In ihrer Freizeit geht Fabiola Munguia gerne surfen. Für ihr Hobby arbeitet sie auch mal von Fuerteventura aus.